Inhalt - transcultur

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lokale / Regionale Projekte > WIMASS#TRIER#WirMachenDieStadtSchöner#




WIMASS#Trier#WirMachenDieStadtSchöner#




Kinderkulturaktion von transcultur in Kooperation mit
der Grundschule Ambrosius und dem Quartiersmanagement Trier-Nord


Kurzbeschreibung des Projektes

Unter professioneller Anleitung u. Begleitung durch qualifizierte und workshoperfahrene künstlerische und pädagogische Fachkräfte führen Kinder/Jugendliche
„künstlerisch-kreative Verschönerungsaktionen" in ihrem Stadtteil (jedoch nach Wunsch der Kinder auch an sonstigen Orten der Stadt) durch.


Die Leitideen

Mit diesem Projekt soll über die Durchführung unterschiedlicher kreativer Aktionen unter Verwendung einer Vielfalt an künstlerischen Ansätzen, Medien, Techniken und Materialien der Stadtteil kreativ bereichert werden. Konkretisiert wird dies durch eine Kombination von Kurs- und Tagesangeboten mit professioneller Begleitung für Kinder/Jugendliche, bei denen diese sich aktiv einbringen, künstlerisch ausdrücken und sich damit auch sozial zur Verschönerung ihres Wohnumfeldes engagieren können.
Unter dem reinen Produktaspekt sollen also gemeinsam mit den Kindern künstlerisch kreative Werke erstellt bzw. gestalterische Maßnahmen durchgeführt werden. Doch diese für das Projekt und die Außenwirkung an sich durchaus wichtigen jeweiligen Werke sind mehr als die angestrebten „Produkte" und sichtbaren Ergebnisse des Projektes; sie sind auch das Instrument, das Vehikel, mit dem die übergreifenden oder sonstigen mit diesem Projekt verbundenen Ziele erreicht werden können. So kommt dem Prozessaspekt mindestens genauso viel Bedeutung zu wie dem Produktaspekt. Nur in der gelungenen Verbindung eines konzeptionell gut durchdachten und qualitativ hochwertig umgesetzten Prozesses mit dem dabei ebenfalls qualitativ hochwertig und positiv anerkannten Produkt  können die Ziele des Projektes wirklich erfolgreich erreicht werden.

Die Ziele

Bei und mit dem Projekt sollen vielfältige Ziele miteinander verbunden werden.

Bezüglich der Zielgruppe sind folgende Hauptziele zu nennen:

  •  die soziale Aktivierung,

  •  die Aneignung / Erweiterung von kreativen Kompetenzen und Fähigkeiten

  • die Förderung und das Erlernen von bürgerschaftlichem Engagement und sozialer Teilhabe

  • die Mitwirkung bei einer gemeinsamen, solidarischen Aktion,

  • das Hinterlassen einer von der Öffentlichkeit wahrgenommenen und positiv bewerteten konkreten Spur ihres kreativen Schaffens,

  • die dadurch ermöglichte Erfahrung von Selbstwirksamkeit,

  • die Stärkung des Selbstwertgefühls,

  • das Ermöglichen von nachhaltig wirkenden Erfolgserlebnissen,

  • die dadurch erzeugte Überwindung der Zurückhaltung, Ablehnung oder gar Angst vor Kunst, Kreativität, Bildung und die Ermutigung, Bildungsangebote wahr- und anzunehmen u. sich kreativen Möglichkeiten/Herausforderungen zu stellen,

  • die synergetische Verbindung von individueller mit gemeinsamer Kreativität,

  • die Freude an der kreativen Betätigung.


Bezüglich der Auswirkungen auf den Stadtteil und darüber rückwirkend auf die Zielgruppe:

  • dem Negativimage des Stadtteils und der dortigen Bewohnerschaft sowie der Isolation des Stadtteils entgegenzuwirken,

  • dazu beizutragen, die „sozialen Grenzen" zu überwinden.


Übergreifende, transversale Ziele:

  • künstlerische Bereicherung der Stadt

  • zu einer positiveren Wahrnehmung junger Menschen, insbes. aus „soz. Brennpunkten" beizutragen.


Projektlaufzeit : 3 Jahre  

KünstlerInnen-Team:  Als Kernteam Gabi Bruckmann / Laura Klötzer / Chenee Tabayoyong / Jean-Martin Solt
Gesamtleitung: Jean-Martin Solt

Erste Workshops u. Ergebnisse: (s. Bildgalerie)

Malerei:
                - Einzelwerke
                - Großbilder
                - Keramikgestaltung
Mosaik-Arbeiten mit Natursteinen
                - Buchstaben
                - Individuelle Motive und Werke
                - gemeinsames Großmosaik
Mosaik-Arbeiten mit Fliessen-/Mosaik-Steinen
                - Individuelle Motive und Werke
                - gemeinsames Großmosaik
Modellierarbeiten:
                - Grundformen / Übungsarbeiten                  -  
                - Masken
Linoldruck: Erstellen eigener Linoldruckplatten und Druck von Postkarten

Formaler Rahmen:
Gefördert wird das Vorhaben durch das Projekt „Jugend ins Zentrum" der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü